Coronakrise: Spanische Regierung: Wirtschaft ist auf Erholungskurs – Handelsblatt

Coronakrise: Spanische Regierung: Wirtschaft ist auf Erholungskurs – Handelsblatt

Der Ministerpräsident Spaniens

Pedro Sánchez, Ministerpräsident von Spanien, unterzeichnete am 3. Juli einen Pakt, um die spanische Wirtschaft wieder anzukurbeln.



(Foto:& dpa)

Madrid Die spanische Regierung sieht die heimische Wirtschaft nach der Corona-bedingten Rekord-Rezession im Frühjahr wieder auf Erholungskurs. „Was wir tun müssen, ist, die Coronavirus-Ausbrüche weiter unter Kontrolle zu halten, damit dieser Trend anhält“, sagte Wirtschaftsministerin Nadia Calvino am Donnerstag dem Fernsehsender Antena 3. Besonders schwer betroffene Branchen wie Tourismus und Gastronomie bräuchten noch länger, um sich von der Krise zu erholen.

Das Bruttoinlandsprodukt war von April bis Juni um 18,5 Prozent eingebrochen, da strenge Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Virus-Ausbreitung die Wirtschaft lahmlegten. Zum Vergleich: Die deutsche Wirtschaft brach um 9,7 Prozent ein.

Insbesondere der für Spanien sehr wichtige Tourismus-Sektor leidet bis heute unter den Folgen der Pandemie. Das Auswärtige Amt warnt aktuell „vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln“ und begründet dies mit hohen Infektionszahlen.

Mehr: Wie Spanien gegen die Armut kämpft