„Titan der Menschenrechtsbewegung“: Der US-Bürgerrechtler John Lewis ist tot – Tagesspiegel

John Lewis war ein Weggefährte von Martin Luther King und selbst schon zu Lebzeiten eine Ikone der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Am Freitag nun ist der demokratische Kongressabgeordnete und streitbare Kritiker von Donald Trump im Alter von 80 Jahren gestorben.

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, würdigte ihn in einer am Abend verbreiteten Erklärung als „Titan der Menschenrechtsbewegung“, der Zeit seines Lebens Entschlossenheit, Mut und moralische Führungsqualität gezeigt habe. „Jeder Tag im Leben von John Lewis war der Freiheit und Gerechtigkeit für alle gewidmet.“ Lewis hatte erst im Dezember vergangenen Jahres mitgeteilt, dass er an fortgeschrittenem Krebs leide.

Viele Politiker und Aktivisten würdigten Lewis auf Twitter, darunter die beiden früheren US-Präsidenten Barack Obama und Bill Clinton.

Nicht viele Menschen würden erleben, wie sich ihr Handeln auf die gesamte Gesellschaft auswirkt, schrieb Obama. “John Lewis hat es erlebt”.

Der Bürgerrechtler sei durch sein Handeln zum “Gewissen der amerikanischen Nation” geworden, schrieb Bill Clinton.

Der aus Alabama stammende Lewis war als einer der Vorkämpfer gegen Rassendiskriminierung. Er leitete 1965 den ersten der Selma-nach-Montgomery-Märsche an, damals ein politischer Höhepunkt der Bürgerrechtler, zu denen auch Martin Luther King gehörte. Zuvor war er bereits 1963 als Redner beim Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit aufgetreten.

Lewis war ein entschiedener Kritiker von Präsident Donald Trump. Zuvor schon hatte er sich gegen Präsident George W. Bush gestellt, den er nicht als „echt gewählten Präsidenten“ bezeichnete. (dpa)