Türkei: Erdogan gibt Erdgasfund im Schwarzen Meer bekannt – DER SPIEGEL

Türkei: Erdogan gibt Erdgasfund im Schwarzen Meer bekannt – DER SPIEGEL

In dieser Woche hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan gute Nachrichten versprochen, am Freitag verkündete der Staatschef der Türkei einen großen Fund: Unter dem Schwarzen Meer hätte ein Bohrschiff große Erdgasreserven entdeckt. Es seien die größten in der Geschichte des Landes, hieß es.

Laut Erdogan betrage die entdeckte Gasmenge 320 Milliarden Kubikmeter. Zudem gebe es Anhaltspunkte für weitere Funde in der Region. Das türkische Bohrschiff “Fatih” hatte im vergangenen Monat Explorationsarbeiten im westlichen Schwarzen Meer nahe an der Grenze zu Rumänien durchgeführt und ist offenbar fündig geworden.

Erdogan hofft, dass bis 2023 mit der Gewinnung und Nutzung des Gases begonnen werden könnte. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte von Insidern erfahren, dass die Gasmenge ausreichen soll, um den Bedarf der Türkei für 20 Jahre abzudecken. Sollte sich der Fund bestätigen, könnten sich die Abhängigkeit des Landes von kostspieligen Energieimporten aus Iran, dem Irak und Russland verringern. Im vergangenen Jahr kosteten sie das Land 41 Milliarden US-Dollar.

Erdogan kündigte zudem an, die umstrittenen Bohrungen im Mittelmeer fortzuführen. Darüber gibt es derzeit einen Konflikt mit Griechenland und der EU. In der Region hatten sich in den vergangenen Tagen griechische und türkische Kriegsschiffe belauert. Man werde nicht ruhen, bis die Türkei ein Netto-Energie-Exporteur geworden sei, sagte Erdogan.

Icon: Der Spiegel